Hallo, ich bin Pilot Jürgen Leineweber. Willkommen im Treffpunkt-Flugangst-Forum, schau dich ruhig um und stell deine Fragen. Hier kommst du zum Flugangst-Portal: https://www.treffpunkt-flugangst.de/

Wow, ich habe gedacht, ich hätte die Flugangst überwunden

Fragen zur Angst, Therapiemöglichkeiten, Entspannungstechnicken, Seminare hier herein.

Moderator: Jürgen

Rumpelkiste12
Beiträge: 2
Registriert: Montag 11. März 2019, 09:49

Wow, ich habe gedacht, ich hätte die Flugangst überwunden

Ungelesener Beitrag von Rumpelkiste12 » Montag 13. September 2021, 15:57

Ich könnte vor lauter Herzklopfen und Bauchweh schon wieder heulen ..... Ich bin jetzt schon ein paar Mal geflogen, das letzte Mal 2019. Da lief es eigentlich ganz gut. Wir sind mit unserer Clique nach Mallorca geflogen und ich hatte meine Angst dabei ganz gut unter Kontrolle (zumindest habe ich diesmal nicht wie ein Schlosshund geheult und habe nicht in mein Kissen gebissen). Alle wussten auch Bescheid und haben mich gut abgelenkt (Geschichten erzählt, meine Hand gehalten, den Kopf gestreichelt, wenn es zu heftig wurde, etc.). 2020 wollten wir wieder fliegen und als ich die Reise Ende 2019 gebucht hatte, hatte ich auch wirklich ein super Gefühl, und habe mich sogar ein wenig auf den Flug gefreut.
Leider ging es aus bekannten Gründen 2020 dann doch nicht in den Urlaub. Jetzt holen wir den Flug nach und seitdem ich den Flieger gebucht habe und nur daran denke, dass der Flieger am 30. Oktober 2021 abhebt, habe ich sofort Herzrasen und Magenschmerzen. Ich bin drauf und dran, die Reise abzusagen, auch wenn ich mich so sehr darauf freue. Aber die Panikattacken, schon Wochen vorher und gerade auf dem Weg zum Flughafen und im Flieger, halte ich kaum aus. Es ist echt zum Verzweifeln. Mein Arzt hat mir schon angeboten, mir "Scheiß egal-Tabletten" zu verschreiben, damit ich diesmal den Flug entspannter antreten kann, aber das möchte ich nicht wirklich, da ich weder von Tabletten noch von Alkohol was halte. Mein Körper ist durch diese Angstzustände schon genug gestresst, da muss nicht noch Chemie in mich hinein. Kennt irgendjemand vlt. homöopathische Mittel, die wirklich helfen, gelassener an die Sache zu gehen?! Oder hat sonst noch jemand außer schöne Gedanken machen und Atemübungen eine Idee? Mittlerweile habe ich mir angewöhnt, während dem Start und der Landung und auch so zwischendurch, wenn es zu heftig für mich wird, weil es ein Geräusch gibt oder der Flieger sich wegen einer Schleife bewegt, eine Flasche Wasser an den Mund zu setzen. Ich kaufe mir vorher immer eine große Flasche stilles, kaltes Wasser. Ich bilde mir ein, dass das ein wenig hilft. Und mein Mann hat sich angewöhnt, den Flugbegleiter/innen im Vorfeld Bescheid zu geben, dass ich unter solch einer Angst leide. Sie sind echt immer nett zu mir, aber wirklich helfen tut das nicht.
Ich bin für Ratschläge/Tipps wirklich sehr dankbar! Vorab vielen Dank!

Roichi
Beiträge: 1652
Registriert: Montag 9. November 2009, 12:51
Kontaktdaten:

Re: Wow, ich habe gedacht, ich hätte die Flugangst überwunden

Ungelesener Beitrag von Roichi » Dienstag 14. September 2021, 21:45

Homöopathische Mittel wirken nicht über den Placeboeffekt hinaus.
Insofern wäre es gelogen dir da etwas anzubieten.

Wichtig ist, sich mit der Angst auseinanderzusetzen, ihren Hintergründen und Erscheinungsformen.
Hier im Forum gibt es genug Geschichten und Methoden wie du das angehen kannst. Du findest mit den Tips dann deinen eigenen Weg, mit der Angst umzugehen. Und wenn noch Fragen sind, dann frag.
Dipl.-Ing. Luft- und Raumfahrttechnik

Mel78
Beiträge: 671
Registriert: Mittwoch 27. Januar 2016, 19:23

Re: Wow, ich habe gedacht, ich hätte die Flugangst überwunden

Ungelesener Beitrag von Mel78 » Samstag 18. September 2021, 10:17

Hallo Rumpelkiste12,

ich kann mich da nur Roichi anschließen. Du musst dich mit der Angst auseinandersetzen und dir Hintergrundwissen etc aneignen. Bei mir selber war es ähnlich, nur dass ich aus dem Grunde bis 2016 gar nicht geflogen bin. Meine Geschichte inkl. meinem ersten Posting kannst du hier im Forum nachlesen. Ich habe es also geschafft und heute liebe ich fliegen. Für uns steht Ende November die DomRep auf dem Plan und ich freue mich, endlich wieder Langstrecke zu fliegen. Aber das war eben viel Arbeit und ein Auseinandersetzen. Dieses Forum ist der perfekte Anlaufpunkt. Ich habe hier sehr viel für mich mitgenommen und es mit anderen Dingen ergänzt. Heute bin ich komplett frei von Flugangst und ein echter Flugzeugfan geworden.

LG mel

Rumpelkiste12
Beiträge: 2
Registriert: Montag 11. März 2019, 09:49

Re: Wow, ich habe gedacht, ich hätte die Flugangst überwunden

Ungelesener Beitrag von Rumpelkiste12 » Montag 20. September 2021, 09:44

Vielen Dank für Eure Antworten.
Vlt suche ich tatsächlich noch einmal einen Therapeuten auf. Hatte ich schon vor 20 Jahren, aber das hat wenig geholfen. Vlt. war er nicht der richtige oder ich war einfach zu jung. Ich habe auch gemerkt, dass meine Ängste (Platzangst, Höhenangst, Angst über Brücken, die keinen geschlossenen Boden haben, also Brücken aus Metall, zu gehen, die Angst enge Straßen zu fahren, bei denen es auf der einen Seite steil herunter geht) mit Jahr zu Jahr schlimmer werden.
Für eine Therapie für Ende Oktober ist es aber wohl schon zu spät. Werd mich so irgendwie durchkämpfen müssen.

Roichi
Beiträge: 1652
Registriert: Montag 9. November 2009, 12:51
Kontaktdaten:

Re: Wow, ich habe gedacht, ich hätte die Flugangst überwunden

Ungelesener Beitrag von Roichi » Montag 20. September 2021, 12:12

Für den Anfang ist es nie zu spät. Du darfst in der Zeit halt keine Wunder erwarten. Aber eine Besserung könnte schon möglich sein.
Viel Erfolg.
Dipl.-Ing. Luft- und Raumfahrttechnik

Antworten